Vorstand

Die Post schenkt uns das Nachbarquartier

29.06.2016   Reto Waser

Der Quartierleist Schönau-Sandrain ist mit der Massnahme, die ohne unseren Einbezug zwischen Post und Gemeinderat ausgehandelt und beschlossen wurde, nicht einverstanden. Denn wir fragen uns: Wie kann man eine Poststelle in einem Quartier ersatzlos schliessen und dabei gleichzeitig die Post-Dienstleistung im Quartier verbessern? Was unmöglich scheint, schafft die Post mit Leichtigkeit: Die Post eröffnet im Nachbarquartier eine integrierte Poststelle. Damit diese auch für uns im Schönau-Sandrain Quartier ein Gewinn ist, definiert die Post kurzerhand die Quartiere neu. Unser Quartier reicht entsprechend dieser Definition neu bis hoch zum Fischermätteli. "Cool", finden wir vom Leist. Auf diese Gelegenheit zur Annektion haben wir schon lange gewartet.

Jetzt mal im Ernst: Die Leistvertreter haben die Form der rhetorischen Schönfärberei der Post mit Befremden entgegen genommen. Aus unserer Sicht wird die Poststelle in unserem Quartier ersatzlos geschlossen. Die Frage nach der Definition von "Quartier" beantworteten die Vertreter der Post ausweichend. Sie orientiere sich nicht an statischen Quartiergrenzen, sondern an den tatsächlichen Kundenströmen und den Bedürfnissen der Kunden. Und ausserdem betont die Post, sie wolle nahe an den Kundinnen und Kunden sein und da bleiben, "wo die Kunden uns brauchen."

Leider erreicht die Post mit der neu geschaffenen Poststelle in der Apotheke Weissenbühl aus der Sicht des Schönau-Sandrain Quartiers weder das eine noch das andere Ziel. Beide Standorte, Apotheke Weissenbühl und Eigerplatz, sind für alle Quartierbewohner weiter weg, sind mit öV nur über Umwege erreichbar und lassen sich daher schlechter in den Tagesablauf einbauen als bisher.

Der Quartierleist Schönau-Sandrain ist mit der Massnahme, die ohne unseren Einbezug zwischen Post und Gemeinderat ausgehandelt und beschlossen wurde, nicht einverstanden. Wir werden einen konkreten Vorschlag für den Standort einer vollwertigen Integrierten Poststelle im Quartier suchen und vorschlagen. Dies obwohl die Antwort der Postvertreter auf die entsprechende Ankündigung eher einem Abwiegeln gleicht, ist eine Lösung nicht ausgeschlossen.

Die Post schreibt unter anderem: "Es wäre nicht fair gegenüber diesen Partnern, wenn nun in der unmittelbaren Nachbarschaft weitere integrierte Poststellen mit einem Vollangebot (und damit zusätzliche Konkurrenten) geschaffen würden. Wir sind jedoch gerne bereit, konkrete Vorschläge für ergänzende Logistikangebote (Briefe, Pakete) zu prüfen." Wir haben in unserem neuen Quartierladen Altay nachgefragt. Das Interesse auf dieser Seite ist sehr gross. Der Laden erfüllt nach unserem Dafürhalten die uns genannten Anforderungen für das Betreiben einer integrierten Poststelle. Wir sind deshalb optimistisch und hoffen auf eine zielführende Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Post.

Die Post in der Weissenbühl Apotheke wird nach heutigem Planungsstand im Februar 2017 in Betrieb gehen. Jeweils rechtzeitig vor Inbetriebnahme folgen von der Post weitere, gezielte Informationen zum zukünftigen Angebot. Die Inhaber von Postfächern erhalten im Juli 2016 sämtliche Informationen zum künftigen Zustellangebot.

Flugblatt der Post als PDF.